Projekte

Sammlung von Schaltern

Studierende: Enes, Max, Gestaltungslehre 2, SoSe 2012

/ Kommentare deaktiviert für Sammlung von Schaltern

Sammlung von Schaltern

Studierende: Enes, Max, Gestaltungslehre 2, SoSe 2012

/ Kommentare deaktiviert für Sammlung von Schaltern

»Optische Mischung von Farben und Flächen«

Gestaltungslehre 2 Studierende: Alexandra Thöne, Lenia Friedrich Sommersemester 2012

/ Kommentare deaktiviert für »Optische Mischung von Farben und Flächen«

»Optische Mischung von Farben und Flächen«

Gestaltungslehre 2 Studierende: Alexandra Thöne, Lenia Friedrich Sommersemester 2012

/ Kommentare deaktiviert für »Optische Mischung von Farben und Flächen«

»Sonnensystem«

Animierte Darstellung der tatsächlichen Größenverhältnisse, der dazughörenden Distanzen und Positionen von Sonne, Mond und den 8 Planeten mittels Google SketchUp. Gestaltungslehre 2 Studierende: Sabrina Raab, Leonie Borgmann, David Scheffel, Johannes Breuer Sommersemester 2012

/ Kommentare deaktiviert für »Sonnensystem«

»Sonnensystem«

Animierte Darstellung der tatsächlichen Größenverhältnisse, der dazughörenden Distanzen und Positionen von Sonne, Mond und den 8 Planeten mittels Google SketchUp. Gestaltungslehre 2 Studierende: Sabrina Raab, Leonie Borgmann, David Scheffel, Johannes Breuer Sommersemester 2012

/ Kommentare deaktiviert für »Sonnensystem«

»Farbraster«

Studenten: Marianne Drews, Lisa Merk, Benedikt Kartenberg, SoSe 2012

/ Kommentare deaktiviert für »Farbraster«

»Farbraster«

Studenten: Marianne Drews, Lisa Merk, Benedikt Kartenberg, SoSe 2012

/ Kommentare deaktiviert für »Farbraster«

»Kubus-Projektion«

Studierende: Lenia Friedrich, Alexandra Thöne, Jan Winkels | Sommersemester 2012

/ Kommentare deaktiviert für »Kubus-Projektion«

»Kubus-Projektion«

Studierende: Lenia Friedrich, Alexandra Thöne, Jan Winkels | Sommersemester 2012

/ Kommentare deaktiviert für »Kubus-Projektion«

Von der Fläche
zum 3-D-Modul

Aus einer 2-dimensionalen Netzstruktur werden Einzelemente generiert, die mit symmetrischen Rundschnitten und Faltungen eine geschlossene 3-dimensionale Form mit modularen Eigenschaften ermöglichen. Mehrerer dieser Module ermöglichen verschiedene gitterförmige Raumstrukturen. Student: Hannes Seidel, WiSe 1112

/ No comments

Von der Fläche
zum 3-D-Modul

Aus einer 2-dimensionalen Netzstruktur werden Einzelemente generiert, die mit symmetrischen Rundschnitten und Faltungen eine geschlossene 3-dimensionale Form mit modularen Eigenschaften ermöglichen. Mehrerer dieser Module ermöglichen verschiedene gitterförmige Raumstrukturen. Student: Hannes Seidel, WiSe 1112

/ No comments

Schaum-Struktur

Induktiver Experiment- und Entwicklungsprozess, bei dem Schaum als Vorbild für 3-dimensionale Strukturmodelle diente und daraus generative, digitale Darstellungstechniken entstanden. Student: Matthias Ries, WiSe 1112

/ No comments

Schaum-Struktur

Induktiver Experiment- und Entwicklungsprozess, bei dem Schaum als Vorbild für 3-dimensionale Strukturmodelle diente und daraus generative, digitale Darstellungstechniken entstanden. Student: Matthias Ries, WiSe 1112

/ No comments

Semesterkochbuch

Bildzeichen ersetzen Fotos und Schriftzeichen und erläutern die Entstehung einer Pasta. Student: Maximillian Mügge, WiSe 1112

/ No comments

Semesterkochbuch

Bildzeichen ersetzen Fotos und Schriftzeichen und erläutern die Entstehung einer Pasta. Student: Maximillian Mügge, WiSe 1112

/ No comments

Licht- und Schattenverteilung im 3D-Portrait

Als Basis für eine genauere Betrachtung dient das eigene Portrait, reduziert über klar definierte niederkomplexe Vielecke. Trotz Reduktion der Oberflächenkrümmungen wird auf Erkennungsmerkmale und Ähnlichkeiten zur Person geachtet. Digital konstruierte 2-dimensionale Abwicklungen und Schnittbögen ermöglichen eine exakte Umsetzung mittels Papier.

/ No comments

Licht- und Schattenverteilung im 3D-Portrait

Als Basis für eine genauere Betrachtung dient das eigene Portrait, reduziert über klar definierte niederkomplexe Vielecke. Trotz Reduktion der Oberflächenkrümmungen wird auf Erkennungsmerkmale und Ähnlichkeiten zur Person geachtet. Digital konstruierte 2-dimensionale Abwicklungen und Schnittbögen ermöglichen eine exakte Umsetzung mittels Papier.

/ No comments

Würfelteilung und Farbsystematik

Jeder der insgesamt 6 Würfel ist äußerlich in einem umbunden Grauton gehalten, beinhaltet zwei bunte Farben, die sich im Farbkreis komplementär gegenüberstehen und lässt sich jeweils in 7 Einzelelemente aufteilen. Das größte Element in der Mitte beinhaltet die Farbe mit

/ No comments

Würfelteilung und Farbsystematik

Jeder der insgesamt 6 Würfel ist äußerlich in einem umbunden Grauton gehalten, beinhaltet zwei bunte Farben, die sich im Farbkreis komplementär gegenüberstehen und lässt sich jeweils in 7 Einzelelemente aufteilen. Das größte Element in der Mitte beinhaltet die Farbe mit

/ No comments

Schnittprinzipien

Eine einfache Kreisfläche verwandelt sich mithilfe eines einfachen radialen Schnittprinzips in ein komplexes 3-dimensionales Gebilde. Die einfache, geschlossene Fläche wird zum komplexen, geöffneten Volumen. Im Materialversuch bringen unterschiedlichste Materialien wie Folie oder Leder sehr unterschiedliche Qualitäten mit sich. Transparente Folie

/ 43 Comments

Schnittprinzipien

Eine einfache Kreisfläche verwandelt sich mithilfe eines einfachen radialen Schnittprinzips in ein komplexes 3-dimensionales Gebilde. Die einfache, geschlossene Fläche wird zum komplexen, geöffneten Volumen. Im Materialversuch bringen unterschiedlichste Materialien wie Folie oder Leder sehr unterschiedliche Qualitäten mit sich. Transparente Folie

/ 43 Comments

Eine von 3 Kurz-Projektaufgaben: Visualisierung von Bewegung

Aufgabenstellung Im physikalischen Sinne ist Bewegung als Ortswechsel eines Objektes wahrnehmbar, wobei die Zeit und das Zeiterleben ein wesentlicher Faktor darstellt. Was für uns zu schnell oder zu langsam ist, nehmen wir zwar als Veränderung, nicht aber unbedingt als Bewegung wahr.

/ No comments

Eine von 3 Kurz-Projektaufgaben: Visualisierung von Bewegung

Aufgabenstellung Im physikalischen Sinne ist Bewegung als Ortswechsel eines Objektes wahrnehmbar, wobei die Zeit und das Zeiterleben ein wesentlicher Faktor darstellt. Was für uns zu schnell oder zu langsam ist, nehmen wir zwar als Veränderung, nicht aber unbedingt als Bewegung wahr.

/ No comments